Filme

2017

Klassentreffen

Eine die film gmbh Produktion im Auftrag des WDR

2018 in einer deutschen Kleinstadt. Klassentreffen zum Thema: 25 Jahre ist es her!

Geladen sind alle, die Abi gemacht haben, aber auch die, die gescheitert sind, die Ehrenrunden gemacht haben oder bereits in der 10. abgegangen sind. Eine bunte Mischung von Damen und Herren Mitte 40.

Unsere Protagonisten sind vor 25 Jahren gemeinsam aus der Schule ins Leben gestartet. Sie hatten sehr unterschiedliche Voraussetzungen. Eine war hübscher, eine war intelligenter, einer hatte reiche Eltern, der andere war Asi, einer war schmächtig der andere sportlich, eine hatte einfach Sex Appeal, die andere war noch ein Kind. Aber jeder von ihnen hatte Träume, wie er denn sein Leben gestalten wollte. Diese Träume sind in der Regel nicht – oder nicht so – wahr geworden.

Jetzt treffen sich diese Menschen anlässlich eines Klassentreffens in ihrem alten Gasthof wieder. Sie stehen den Leuten gegenüber, mit denen sie gemeinsam geträumt haben. Damals. Sie wissen, was sie selber geschafft, oder nicht geschafft haben. Sie vergleichen sich, sie checken ab, ob ihr eigener Lebensentwurf besser oder schlechter geklappt hat. Natürlich zweifeln sie ihren eigenen Lebensentwurf an, hadern mit so manch einer Entscheidung:

Wäre ich glücklicher, wenn ich einen anderen Partner genommen hätte, wenn ich mehr Geld verdient hätte, wenn ich einen anderen Beruf ergriffen hätte, wenn ich keine oder mehr oder weniger Kinder hätte, wenn ich damals diese Frau oder diesen Mann bekommen hätte, wenn ich in der Schule mehr gearbeitet hätte?

Aber dieses Hadern wird so (zunächst) nicht zugegeben. Stattdessen verteidigen sie ihren eigenen Lebensentwurf. Und das hat zur Folge, dass sich hier ca. 22 Erwachsene mit wesentlichen Fragen gegenüber stehen, die sich wie eine Spielaufgabe durch den Film ziehen: Ist mein Leben, so wie ich es gelebt habe ok?! Ist der Plan für mein zukünftiges Leben ok? Kurzum: Ist mein Lebensentwurf ok?

Dass das ein bisschen absurd ist, weil im Endeffekt nur wir selber uns dieses ok geben können, das Glückspotential für einen Müllsammler und einen Hollywoodstar genau das Gleiche ist, dass jedes Glück ein ganz persönliches ist – darum geht dieser Film. Und er geht auch darum, dass jeder Mensch über viele Entscheidungen treffen musste, Trennungen hinter sich hat, Menschen gewonnen und verloren hat, beruflich gescheitert oder gelandet ist. Eine Menge Schlachten geschlagen. Und irgendwie rausgekommen. Wenn man also ganz genau hinguckt: ALLES HELDEN

Details zum Film:

  • Jahr: 2017
  • Genre: Komödie
  • Länge: 90 Minuten
  • Darsteller: Annette Frier, Charly Hübner, Anja Kling, Oliver Wnuk, Jeanette Hain, Fabian Hinrichs, Elena Uhlig, Kida Khodr Ramadan, Nina Kunzendorf, Aurel Manthei, Anna Schudt, Christian Kahrmann, Marek Harloff, Burghart Klaußner, Nadja Zwanziger, Nicole Kersten, Guido Renner, Björn Jung, uvm.
  • Regie: Jan Georg Schütte
  • Redaktion: Nina Klamroth, WDR
  • Autor: Jan Georg Schütte
  • Kamera: Oliver Schwabe
  • Produzenten: Uli Aselmann, Sophia Aldenhoven
  • Ko-Produzent: Lars Jessen, Sebastian Schulz / Bird and Bird Film GmbH